Pieve di Spaltenna, Vertine, Uliveta, S. Donato in Perano, Vistarenni

Accommodations Greve in Chianti, Tuscany, Italy
Home
LAST MINUTE!
Chianti Ferienunterkünfte
Frühstückspensionen
Luxus-Villen & Hotels
Blog Toskana
Tourismussteuer
Ferien-Agenturen
Immobilien in der Toskana
Maremma Ferienhaüse
Unterkunft in Rom
Veranstaltungen
So erreichen Sie Greve
Stadtpläne von Greve
Öffentliche Schwimmbäder
Einkaufen in Greve
Piazza Matteotti
Weintour, Weinferien
Toskanische Kochkurse
Toskanische Spezialitäten
Restaurants
Besichtigungen
Schlösser im Chiantigebiet
Rundreisen, Taxidienst
Hochzeit in der Toskana
Museen und Geschichte
Reiseführer, Karte
Städte in Umbrien
Nützliche Links
Inserieren
Kontakt
English Italiano Deutsch Français























Schlösser im Chiantigebiet

Die Straße der Burgen

Brauner Reiseweg - Pieve di Spaltenna, Vertine, Uliveta, S. Donato in Perano, Vistarenni



Pieve di Spaltenna

Wenn Sie auf die Straße der Burgen zurückkehren, können Sie links oben den wunderschönen Anblick der Pieve di Spaltenna und der bewaldeten Hügel genießen, die Gaiole im Chianti umschließen. Schon bald werden Sie Gaiole erreichen. Auf einem der umliegenden Hügel thront eindrucksvoll die Ruine der Burg Montegrossi. Biegen Sie von der Ortsumgehungsstraße von Gaiole nach links ab und folgen Sie der rasch ansteigenden Straße zur Abtei Pieve di Spaltenna. Die hochbetagte befestigte Pfarrkirche ist der Ursprung des Baptisteriums von San Piero in Avenano, dessen Geschichte bis ins 10. Jahrhundert zurückreicht und dem die Pfarrkirche ihren Namen verdankt. Selbst heute noch zeugen die beiden „Spaltenna“-Burgfriede an den hügelabwärtsgerichteten Ecken des großen Gebäudekomplexes und mehrere Schießscharten vom ursprünglichen Zweck des Gebäudes. Der Name selbst belegt den frühen etruskischen Ursprung der Siedlung.

Pieve di Spaltenna

Die Burg von Spaltenna > > >



Wenn Sie weiter hügelaufwärts fahren, erschließt sich Ihnen nach einer Kurve ein wunderschöner Ausblick auf Vertine. Das befestigte Dorf auf der Hügelspitze wird erstmals in den Jahren 1013 und 1035 erwähnt, und zwar als das Eigentum eines gewissen und bis heute unbekannten Azzo, der möglicherweise zu der in Vertine ansässigen Ricasoli-Familie gehörte. Am Ende des darauffolgenden Jahrhunderts befand sich das Dorf nachweislich im Besitz der Familie Ricasoli. Die Besitzer von Vertine, allesamt Nachfahren des Arrigo Ricasoli, wurden im Jahre 1352 von der Florentinischen Republik verbannt, da sie die Pfarrkirche von San Polo besetzt hatten. Sie konnten jedoch erneut von der Burg Besitz ergreifen, die sie anschließend befestigten und zu einem Ausgangspunkt für zerstörerische Überfälle in der gesamten Region Chianti machten. Lange Zeit konnten sie die Angriffsversuche der florentinischen Truppen erfolgreich abwehren, bevor sie sich ihnen am Ende doch noch ergeben mussten.

Vertine

Die Florentiner zerst?rten die Burg und bekr?ftigten in Vertine die Verbannung der allseits verhassten Ricasoli-Familie. Dennoch verblieb Vertine fest im Besitz von anderen Familienmitgliedern und galt fortan stets als einer der wichtigsten strategischen Orte der Region Chianti. Heute ist Vertine immer noch ein herausragendes und wundersch?nes Beispiel f?r ein befestigtes mittelalterliches Dorf. Die originalen Geb?ude wurden wie in Montefioralle entlang einer Ringstra?e erbaut. Der Zugang zum Dorf erfolgt ?ber ein Portal, das von einem wundervollen Burgfried mit einem wundersch?nen gotischen Bogentor und romanischen Fenstersimsen flankiert wird, in dem sich dunkle Gew?lbesteine mit Alberes-Steinen abwechseln. Die Burgmauern sind an verschiedenen Abschnitten noch gut erhalten, ebenso ein halbrunder Turm und ein sehr hohes und eindrucksvolles Geb?ude am S?dende des Dorfes.

Vertine


Villa Vistarenni

Wenn Sie nun der „Uliveta“ folgen, einer der letzten original erhaltenen ungepflasterten „weißen Straßen  der Gegend, die wegen ihres Verlaufs durch mehrere Olivenhaine so genannt wird, erreichen Sie San Donato im Perano. Dieses Dorf wird erstmals in einer 995 verfassten Gesetzesurkunde erwähnt, dann 1033 wahrscheinlich als Burg und noch sicherer im Jahre 1136. Derzeit ähnelt es äußerlich einer großen Villa aus dem 17. Jahrhundert. Doch dort, wo der Putz abgebröckelt ist, können Sie Steinmauern aus dem Mittelalter erkennen, die ihren Ursprung als Burg belegen.

Nicht weit von San Donato entfernt kreuzt die Straße die Landstraße, die von Badia a Coltibuono und Montevarchi kommt. Biegen Sie nach links auf die Landstraße ab und folgen Sie ihr in Richtung Radda im Chianti. Sie durchqueren nun eine wundervolle bewaldete Landschaft und erreichen schließlich die Straße, die von Molinlungo kommt. Nach wenigen Metern führt hier eine links abzweigende Straße nach Villa Vistarenni, einer großartigen Villa aus dem 17. Jahrhundert, die anstelle eines nicht mehr vorhandenen Dorfs aus dem 11. Jahrhundert errichtet wurde.

Brauner Reiseweg - Pieve di Spaltenna, Vertine, Uliveta, S. Donato in Perano, Vistarenni
Roter Reiseweg - Tornano, Morelline, Cacchiano, Monte Lodoli
 - Gaiole, Barbischio, Capannelle, Cancelli, Castello di Montegrossi, Badia a Coltibuono
Violetter Reiseweg - Vertine, Meleto, Rietine, Castagnoli, Starda, Monte Luco della Beraredenga, Montecastelli
Orange Reiseweg - Campi, San Sano, Monteluco di Lecchi, San Polo in Rosso, Galenda, Le Selve
Blauer Reiseweg - San Giusto a Rentennano (alle Monache), Lucignano, La Torricella, Castello di Brolio

Anna Maria Baldini
























Ferienwohnungen in Greve in Chianti
Urlaub auf dem Bauernhof in der Toskana, Ferienwohnungen in Chianti

Der ganze Originalinhalt, Übersetzungen und HTML Copyright © ammonet InfoTech 1997 - 2017. Alle Rechte vorbehalten.
SEO (Suchmaschinenoptimierung) und Werbung von Tourismus-Webseiten von ammonet InfoTech.

Anna Maria Baldini